Sie sind hier: Startseite

Slavisches Seminar

Herzlich Willkommen am Slavischen Seminar!

El'Manuscript 2021

Die diesjährige El'Manuscript-Konferenz mit dem Titel "Textual heritage and information technologies" fand in diesem Jahr vom 12. bis zum 16. April statt. Ein Konferenzband wird in Kürze verfügbar sein.
Weitere Informationen finden Sie hier:
http://www.elmanuscript2021.uni-freiburg.de

 

Nachruf
Das Slavische Seminar trauert um
Prof. Dr. Dr. h.c. Eckhard Weiher (29.12.1939 –12.01.2021).

Professor Eckhard Weiher wirkte von 1976 bis zu seiner Emeritierung 2005 als Ordinarius am Slavischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität. Besondere, international anerkannte Verdienste erwarb er sich auf dem Gebiet der Herausgabe und Erforschung alter slavischer Handschriften und Texte. Seine monumentalen Editionen kirchenslavischer Denkmäler werden die Zeiten überdauern. Mit Eckhard Weiher verlieren wir einen exzellenten Philologen, einen gewissenhaften akademischen Lehrer und Mentor mit hohem pädagogischem Ethos.
Wir gedenken seiner in Dankbarkeit und Respekt. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie.
Zum Nachruf in der Badischen Zeitung.

 

Aktuelle Informationen zur Nutzung der Bibliothek des Slavischen Seminars (gültig vom 31.05.21 bis zunächst 23.07.21)

Es besteht die Möglichkeit der Bücherausleihe und Rückgabe sowie Lesesaalnutzung nach Voranmeldung bis 18:00 Uhr am Vortag unter slavsem@slavistik.uni-freiburg.de zu den Zeiten jeweils Mo 9:30-12:15 Uhr und Fr 15:30-18:45 Uhr (Semesterausleihen von Sprachlehrbüchern, Sonderausleihen nach Genehmigung durch DozentInnen, Kurzausleihen von Freitag 17:45 Uhr bis Mo 10:00 Uhr bzw. Mo 11:15 Uhr bis Fr 16:00 Uhr).

Bei der Voranmeldung unter slavsem@slavistik.uni-freiburg.de bis 18 Uhr am Vortag ist der gewünschte Termin innerhalb der o.g. Zeiten anzugeben sowie die Bücher (Autor, Titel, Signatur), die eingesehen bzw. ausgeliehen werden sollen, sofern die Bücher nicht im Erdgeschoss der Bibliothek stehen. Bücher, die im EG der Bibliothek stehen und frei zugänglich sind, müssen nicht angemeldet werden, nur diejenigen im Keller oder an Sonderstandorten, damit sie bereitgestellt werden können. (Im EG stehen die Signaturen A, D, F, G, K, Lf1 bis Lf 229, alle anderen Signaturen stehen im Keller bzw. an Sonderstandorten). Der Termin kann erst wahrgenommen werden, wenn die Anmeldung bestätigt ist. Dies ist unabdingbar, da aufgrund der Raumgröße nur ein/e Nutzer/in den Lesesaal zu einer Zeit nutzen darf.

Bei Lesesaalnutzung und Bücherausleihen müssen medizinische Masken getragen werden. Außerdem sind Unicard, Mitgliedsausweis der Bibliothek des Slavischen Seminars und eigene Stifte zum Unterschreiben  bzw. Ausfüllen der Leihscheine mitzubringen. Die Hygieneregeln der Universität sind einzuhalten. Bei jeder Lesesaalnutzung und jeder Ausleihe werden die Daten des Mitgliedsausweises (Vor- und Nachname, Anschrift, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, UB-Kontonummer) auf Aktualität überprüft. Falls eine reine Buchausleihe parallel zu einer Lesesaalnutzung erfolgt, muss die Ausleihe an der Haustüre bzw. im Vorraum vor der Glastüre erfolgen, damit nur ein Nutzer/eine Nutzerin in der Bibliothek ist.

 

Studium in Corona-Zeiten

Bitte melden Sie sich für die Slavistik-Mailingliste unter studfreislav-subscribe@altphil.uni-freiburg.de an, um aktuelle Informationen zur Ausgestaltung der Lehre am Slavischen Seminar zu erhalten.

 

Informationen für Studierende zur Teilnahme an Zoom Meetings

Unter dem folgenden Link bietet das Rechenzentrum nützliche Informationen zur Teilnahme an Zoom Meetings.

 

Neu erschienen

  • Konstantin Rapp: Napoleon und der „Vaterländische Krieg“ in Russland. Funktionen populärer Geschichtsdarstellungen im Jubiläumsjahr 1912. Bielefeld: transcript 2020. https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5235-2
  • Elisabeth Cheauré: Das „russische“ Freiburg. Menschen – Orte – Spuren. Mit Gastbeiträgen von Marie-Luise Bott, Heiko Haumann, Peter Kalchthaler und Karin van Mourik/Natalia Barannikova. Freiburg 2020, 461 Seiten.
  • Christine Grillborzer: Синтаксис конструкций с первым дативным актантом в русском языке. Синхронный и диахронный анализ. Peter Lang [Slavolinguistica 24] 2019.

 

Projekt bewilligt!

Das Projekt "MultiHTR – Multilinguale Handschriftenerkennung" wurde im Rahmen der Ausschreibung "Gesamtgesellschaftlich bedeutsame Beiträge 'Kleiner Fächer' im Bereich Künstliche Intelligenz" zur Förderung durch MWK empfohlen.

Förderzeitraum: 1. April 2020 – 31. März 2022
 

Der OSA Slavistik ist online!

Mit dem Online Studienwahl Assistenten (OSA) der Universität Freiburg können Sie sich über die Studiengänge des Slavischen Seminars anonym und unverbindlich informieren.

 

Verdienste um das Russische Kulturerbe

Frau Prof. Dr. Elisabeth Cheauré erhält internationalen Preis beim Festival "Russisches Rom".

Mehr